>>Infrarotheizung richtig platzieren und montieren
Infrarotheizung richtig platzieren und montieren 2018-09-15T14:15:32+00:00
Infrarotheizung richtig positionieren und montieren

Infrarotheizung richtig platzieren und montieren

Damit die Wärmewellen einer Infrarotheizung sich richtig verteilen, ist es wichtig, dass die Heizkörper richtig positioniert werden. Nur: Was heißt „richtig“? Sollte die Infrarotheizung an einer Wand oder der Decke montiert werden? Sind Infrarot-Heizelemente immer für die Deckenmontage geeignet? Und welche Wände eignen sich am besten für die Montage? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Platzierung und Montage einer Infrarotheizung finden Sie in unserem Ratgeber.

Die Infrarotheizung richtig platzieren: Abstand und Co.

Die erste Frage bei der Überlegung, wo die Infrarotheizung optimal platziert ist, lautet: Was soll in welchem Ausmaß beheizt werden? Für große Räume empfehlen wir zum Beispiel die Deckenmontage. Grundsätzlich am wichtigsten ist aber, dass die gewünschten Bereiche des Raumes direkt mit Wärmestrahlen beheizt werden. Sie können sich das vorstellen wie das Licht einer Lampe: Je direkter die Lichteinstrahlung, desto heller der Raum.

Die Infrarot-C-Strahlen sollen sich gegenseitig ergänzen. Das gilt unabhängig davon, ob Sie die Heizung an Wand oder Decke montieren. Bedenken Sie: Je weiter der Radius der Wärmewellen, desto schwächer spürbar ist der wärmende Effekt.

Um die Infrarot-Wärme angenehm am Körper zu spüren, eignet sich ein Abstand von 2-4 Metern in der Regel gut. Positionieren Sie also beispielsweise die Infrarotheizung bei einer Raumhöhe von 2,5 Metern an der Zimmerdecke.

Weitere Faktoren, die über die ideale Position für Ihre Infrarotheizung entscheiden, sind:

  • Material der Oberfläche

  • Größe des Heizelements

  • Heizleistung

Praktischerweise kommen die meisten Infrarot-Heizkörper bereits mit einer dafür vorgesehenen Decken- oder Wandhalterung und einer Montageanleitung. Benötigt werden zusätzlich in der Regel Dübel, Schrauben und/oder Schienen, im Idealfall auch eine Bohrschablone.

Der Unterschied liegt bei den Montagearten allein im Anschluss an das Stromnetz. Bei einer Unter- oder Aufputz-Installation empfehlen wir, diese von einem Fachmann vornehmen zu lassen. Wird die Heizung bzw. das Thermostat aber an eine Steckdose angeschlossen, können Sie das schnell und einfach selbst erledigen.

Deckenmontage: Wo Sie die Infrarotheizung am besten montieren

Der große Vorteil der Deckenmontage ist, dass die Infrarotheizung hier äußerst unauffällig ist. Zudem wird der Fußboden gleichmäßiger erwärmt, wenn die Wärmestrahlen von oben kommen. Wie erwähnt, sollte die Festmontage an der Decke von einem Fachmann erledigt werden, unter anderem deshalb, weil bei dieser Variante gern die Unterputzvariante gewählt wird – und diese Verlegungsarbeiten sollte man doch lieber dem Experten überlassen. Es gibt aber noch einige weitere Punkte, die bei der Deckenmontage einer Infrarotheizung wichtig sind.

Montage der Infrarotheizung an der Decke: Worauf achten?

Kommt die Infrarot-Wärmestrahlung von oben, nimmt der Fußboden die Wärme besonders gleichmäßig auf. Kalte Füße gehören damit der Vergangenheit an und Sie können sich über den Effekt einer Fußbodenheizung freuen. Am besten funktioniert das bei Natursteinfließen, Parkett- und Dielenböden. PVC und Linoleum hingegen eignen sich weniger gut.

Gut zu wissen ist außerdem: Eine Infrarotheizung, die an der falschen Stelle an der Decke platziert ist, kann auch schnell unangenehm werden. Denn die Wärme von oben erreicht zuerst den Kopf, und dieser sehr gut durchblutete Bereich des Körpers reagiert empfindlich auf zu hohe Temperaturen.

Die Infrarotheizung sollte möglichst leicht versetzt über dem Platz hängen, an dem Sie mehrere Stunden verbringen, also dem Bett, Sofa etc. Im Wohnzimmer können Sie die Heizung zum Beispiel über dem Couchtisch montieren. Ausschlaggebend ist in dieser Hinsicht aber natürlich in erster Linie Ihr persönliches Wärmebedürfnis.

Sonderfall bei der Infrarotheizung: Deckenmontage mit Licht

Die Kombination aus Deckenleuchte und Infrarotheizung bringt gleich zwei Benefits: angenehmes Licht trifft auf angenehme Wärme. Die einfachste Lösung ist eine Lampe mit integrierter Infrarot-Heizfunktion und zwei separaten Schaltern. Licht und Heizelement sollten grundsätzlich immer getrennt voneinander aktiviert werden können – schließlich sind Licht- und Heizbedarf bei weitem nicht immer gleich.

Wenn Sie die Infrarot-Deckenheizung plus Beleuchtung selbst erstellen wollen, montieren Sie die LED-Leiste einfach direkt an der Decke. Anschließend hängen Sie die Heizung etwas unterhalb davon ab. So stellt die Temperatur der Infrarotheizung kein Problem für die LED-Leuchten dar. Durch den Abstand können Sie außerdem gut regulieren, wie hell die Lampe sein soll.

Für die Deckenmontage mit Licht benötigen Sie ein bis zwei Stromquellen in der Decke. Gibt es diese Ausgänge noch nicht, ist der Elektriker gefragt, um die entsprechenden Kabel zu verlegen. Grundsätzlich empfehlen wir bei selbst entworfenen Konstruktionen, immer einen Fachmann zu Rate zu ziehen.

Montage auf Holz

Wärmestrahlung auf einer Holzdecke – ist das nicht gefährlich? Die beruhigende Antwort lautet: Nein, denn die Rückseite unserer Infrarotheizkörper wird nur bis zu 60°C heiß. Brandgefahr würde erst ab Temperaturen von rund 200°C entstehen.

Dank der Reflektorschicht wird bei Heatness-Infrarotheizungen 95 Prozent der Wärmestrahlen nach vorne ausgegeben. Damit auch hinter dem Heizkörper genug Platz bleibt, um Luft hindurchströmen zu lassen, ist bei mitgelieferten Befestigungsvorrichtungen ausreichend Abstand zwischen Heizelement und Deckenfläche vorgesehen.

Die optimale Montage der Infrarotheizung an der Wand

Auch bei der Befestigung von Infrarotheizungen an einer Wand gilt: Soll der Heizkörper per Unter- oder Aufputz installiert werden, empfiehlt sich Hilfe vom Fachmann. Ein Experte kann sicherstellen, dass Ihre Infrarotheizung optimal an der Wand platziert und sicher angebracht ist. Der Stromanschluss über die Steckdose erfordert aber natürlich keine speziellen Kenntnisse.

Was gibt es bei der Wandmontage zu beachten?

Egal, wer die Infrarotheizung montiert: Sie sollte nicht gegenüber von einem Fenster aufgehängt werden. Denn Glas speichert die Wärme nicht, sodass die Infrarot-C-Strahlen keinen spürbar wärmenden Effekt haben können.

Bei der Frage, ob eine Infrarotheizung an der Innen- oder Außenwand angebracht werden soll, gehen die Meinungen weit auseinander. Grundsätzlich ist es jedoch eine Frage der Gegebenheiten: Wenn die Wände des Raumes gut von außen isoliert und idealerweise fensterlos sind, eignet sich eine Außenwand gut.

Bei dieser Platzierung werden die Innenwände und alle Objekte im Raum angestrahlt, was für einen ausgezeichneten Wärmeeffekt sorgt. Auch die Außenwand wird durch die Strahlung von der Rückseite leicht erwärmt.

Eine Montage an der Innenwand wiederum ist nur dann empfehlenswert, wenn die Außenwände feucht sind und ausgetrocknet werden sollen. Wenn es aber um das Heizen des Raumes geht, ist diese Anbringung nicht empfehlenswert, da so zu viel Wärme über die Außenwand verloren geht.

Ob an Innen- oder Außenwand montiert, es hat sich herausgestellt, dass eine Platzierung der Infrarotheizung etwa 20 cm über dem Boden sinnvoll und energieeffizient ist. Die Heizung kann aber durchaus auch höher hängen, wichtig ist nur, dass die Wärmestrahlung nicht blockiert wird und den gewünschten Ort erreicht. Kalkulieren Sie in jedem Fall eine Abstrahlung der Wärmewellen im Winkel von 100-120°C ein.

Sollte der Infrarot-Heizkörper unter dem Fenster hängen?

Eine Montage unter dem Fenster bietet sich dann an, wenn keine andere Wand wirklich sinnvoll für die Anbringung ist. In dieser Position wird vor allem der umgebende Fußboden verstärkt erwärmt und kann diese Wärme in den Raum abgeben. Am wichtigsten ist und bleibt es bei der Kombination aus Fenstern und Infrarotheizung aber, die Heizpaneele nicht gegenüber von Fenstern zu montieren.

Einen Infrarot-Elektroheizung richtig zu platzieren und montieren, ist keine Zauberei, wenn man weiß, worauf es ankommt. Bedenken Sie die räumlichen Voraussetzungen und den Bauzustand sowie die äußerst praktische Tatsache, dass die Wärmewellen mehrerer Infrarotheizungen sich ergänzen können. Die schnelle Montage dieser Heiztechnik ist einer ihrer großen Vorteile – nutzen Sie diesen Faktor und genießen Sie schon bald die wohlige Wärme von Infrarotstrahlen!