Dimensionierung einer Infrarotheizung

Die richtige Dimensionierung ist Voraussetzung für eine zufriedenstellende Funktion jeder Heizung.

 

Die Wärmebedarfsermittlung für Gebäude erfolgt standardisiert nach DIN/ÖNORM EN 12831 und wird von Architekten und Ingenieurbüros durchgeführt.
Eine grobe Abschätzung des maximalen Wärmebedarfes für einzelne Räume und somit der erforderliche Heizleistung erhalten Sie, wenn Sie mit 25-30Watt pro Kubikmeter Raumvolumen rechnen (bei Auslegung als Vollheizung).

Beispiel: Zimmer mit 14m2 Fläche und 2,4m Raumhöhe ergibt ein Raumvolumen von 33,6 Kubikmeter. Bei einem spezifischen Wärmebedarf von 25Watt/mergibt sich die erforderliche Heizleistung mit 33,6 x 25 = 840Watt

Alternativ kann der Heizwärmebedarf auch aus dem Energieausweis abgeleitet werden:

 

Gemäß OIB Richtlinie 6 Ausgabe 03/2015 „Energieeinsparung und Wärmeschutz“ kann man den Heizwärmebedarf auch aus dem Energieausweis ableiten. Zu beachten ist, dass der tatsächliche Wärmebedarf von sehr vielen Faktoren abhängt und der Energieausweis nur eine standardisierte Methode zum Vergleich des Energiebedarfs verschiedener Gebäude darstellt. D.h. es ergeben sich in der Realität oft deutliche Unterscheide zwischen berechnetem und tatsächlichen Energiebedarf.

 

Folgende Klassengrenzen für die Energiekennzahlen wurden in der OIB Richtlinie 6 Ausgabe 03/2015 festgesetzt:

 

Klasse

HWBREF, SK

[kWh/m²a]

PEBSK

[kWh/m²a]

CO2SK

[kg/m²a]

FGEE

[-]

A++

10

60

8

0,55

A+

15

70

10

0,7

A

25

80

15

0,85

B

50

160

30

1,00

C

100

220

40

1,75

D

150

280

50

2,5

E

200

340

60

3,25

F

250

400

70

4,00

G

>250

>400

>70

>4,00

 

HWBREF, SK … Referenz-Heizwärmebedarf

PEBSK … Primärenergiebedarf

CO2 … Kohlendioxidemissionen

FGEE … Gesamtenergieeffizienzfaktor

jeweils bezogen auf das Standortklima

 

 

Gerne helfen wir Ihnen dabei, die effiziente Dimensionierung Ihrer Infrarotheizung gemäß Ihrem Energieausweis  vorzunehmen. Kontaktieren Sie uns jetzt!